Steinbeis-Institut für Ressourcen-Entwicklung

 

Coaching und Supervision sind spezielle Formen der Beratung. Sie besitzen Schnittstellen zur systemischen Beratung, sowohl hinsichtlich der gewählten Beratungsmethoden, der eingenommenen Beratungs-/Begleitungshaltung als auch mit Blick auf die handlungsleitende Prämisse: „Hilfe zur Selbsthilfe geben“ (Bartscher/Stöckl, 2011, S. 86).

 

Nach der Meinung vieler Wissenschaftler und Praktiker sind gängigen Differenzierungsversuche zwischen Supervision und Coaching in erster Linie ideologischer Natur und daher aus inhaltlicher Sicht heute in der Praxis nicht mehr tragbar.

 

Coaching

 

Coaching ist laut Migge (2005, S. 22): „… eine gleichberechtigte, partnerschaftliche Zusammenarbeit eines Prozessberaters mit einem Klienten. Der Klient beauftragt den Berater, ihm behilflich zu sein: bei einer Standortbestimmung, der Schärfung von Zielen oder Visionen sowie beim Entwickeln von Problemlösungs- und Umsetzungsstrategien: Die Klienten sollen durch die gemeinsame Arbeit an Klarheit, Handlungs- und Bewältigungskompetenz gewinnen.“

 

Coaching zielt darauf ab, Personen über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu begleiten und sie insoweit zu unterstützen, dass sie bezogen auf bestimmte Themengebiete, wie beispielsweise Mitarbeiterführung, Karriere oder Work-Life-Balance, individuelle Kompetenzen aufbauen. (Fatzer, 2005, S. 19.)

 

Bewertung eines Coachings von einer Klientin:

Ich habe das persönliche Coaching bei Frau Wolter als Angebot im Rahmen eines Seminars zur Karriereplanung in Anspruch genommen. Ich war gespannt darauf, was mich in einem Coaching erwartet und welchen Input es für meine berufliche Zukunft bringt. Was hat mich also erwartet? Frau Wolter habe ich als eine sehr warme und aufgeschlossene Person empfunden, der ich schnell mein Vertrauen geschenkt habe. Im Rahmen des Coachings stellt man seine eigene berufliche Situation dar und hat idealerweise bereits eine Frage im Gepäck, die man bearbeiten möchte z.B. wie soll es weitergehen? Oder welche Entwicklungspotentiale habe ich? Ich war überrascht über einige Fragen, die mich sehr zum Nachdenken gebracht haben bzw. die auch Widerstände in mir hervorgerufen haben. Das ist natürlich erst einmal unangenehm, aber es setzt auch gedankliche Prozesse in Gang und schließlich wollte ich genau diesen neuen Input für mich. Am meisten in Erinnerung bleibt mir jedoch die Analyse meiner Karriereanker, den diese bestimmen, welche Berufe und beruflichen Umfelder für mich geeignet sind und in welchen Stellen ich mich am wohlsten fühle. Auch in nachfolgenden Gesprächen mit Frau Wolter kommen wir immer wieder darauf zu sprechen, denn es geht in der Karriereplanung auch darum einen Beruf zu finden, in dem man sich wohlfühlt bzw. das berufliche Umfeld so zu gestalten, dass sich alle wohlfühlen und die Bedürfnisse sowohl im sozialen als auch beruflichen Kontext erfüllt sind. Das Coaching hat bei mir einen nachhaltigen Reflektionsprozess angeregt, der mich seit über einem Jahr begleitet und der auch meine zukünftige Entwicklung beeinflussen wird. Seit dem Coaching mit Frau Wolter habe ich einige Veränderungen vorgenommen, die sehr spannend sind und die wir in regelmäßigen Abständen reflektieren. Für die Beratung und anhaltende beratende Begleitung von Frau Wolter bin ich sehr dankbar und nehme gern und bei Bedarf das persönliche Coaching-Angebot wahr, wenn wieder Input brauche.

 

 

Supervision

 

Die Supervision zielt darauf ab, durch Reflektion die berufliche Professionalität zu steigern. Sie klärt Ziele sowie Aufgaben und unterstützt die Entwicklung von Rollen. Darüberhinaus förderd Supervision das Lösen von aktuellen Konflikten. Besonders hilfreich hat sich Supervision in  individuellen oder organisationalen Veränderungsprozessen und zur Unterstützung von Projektarbeiten erwiesen.

 

Supervision wird zunehmend in Beratungsprozessen, der Team- und Organisationsentwicklung eingesetzt. Hier geht es einerseits um Qualitätskontrolle: Was wurde wie und warum so getan? und andererseits um eine weiterführende Qualifizierungsarbeit: Was wären alternative Vorgehensweisen gewesen, warum wurden diese verworfen?

 

Siehe auch: Kollegiale Supervision für Helfende, die direkt mit geflüchteten Menschen zu tun haben.

 

 

Coaching oder Supervision kann mit einer Einzelperson oder in einer Gruppe erfolgen.

 

Mögliche Anlässe für ein Einzelcoaching oder eine Einzelsupervision:

  • Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen.
  • Überprüfung und Klärung der persönlichen Lebens- und Karriereplanungen.
  • Entwicklung der sozialen Kompetenzen, der Management- und Führungskompetenzen.
  • Abbau von Leistungs-, Kreativitäts- und Motivationsblockaden wie beispielsweise innere Kündigung, Versagensängste.
  • Umgang mit persönlichen (Sinn-)Krisen.
  • Bewältigung von Konflikten mit Mitarbeitern, Vorgesetzten oder Kolleginnen und Kollegen.
  • Stressbewältigung und Erweiterung der Selbstmanagement-Kompetenzen.

 

Eine Teamsupervision bietet die Chance einer selbstkritischen Auseinandersetzung mit der Entwicklung und der alltäglichen Arbeit eines Teams. Zentrales Ziel der Teamsupervision ist die Suche nach den bestmöglichen Arbeitsergebnissen für die Klienten bzw. Kunden eines Teams.

 

Mögliche Arbeitsschwerpunkte im Teamcoaching oder in der Teamsupervision:

  • Probleme und Lösungen in der Zusammenarbeit des Teams mit seinen Klienten bzw. Kunden (Fall-Supervision).
  • Klärung der Arbeitsstrukturen und Rollen im Team sowie Abbau von Reibungsverlusten in der Zusammenarbeit (Team-Entwicklung).
  • Weiterentwicklung der Arbeitsweise und des professionellen Handlungsrepertoires des Teams (Konzept-Entwicklung).
  • Bewältigung und Klärung von Krisen in Teams (Krisenintervention).
  • Unterstützung von Entscheidungs- und Meinungsbildungsprozessen in Teams.

Literatur:

 

Bartscher, T. / Stöckl J. (2011): Veränderungen erfolgreich managen – Ein Handbuch für Change Manager und Interne Berater, Haufe, Freiburg.

 

DGSv – Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e. V. (o. J.): Supervision, professionelle Beratung zur Qualitätssicherung am Arbeitsplatz, Broschüre der DGSv, Köln.

 

Fatzer, G. (1993): Organisationsentwicklung für die Zukunft, EHP Verlag, Köln.

 

Migge, B. (2005): Handbuch Coaching und Beratung, Beltz Verlag, Weinheim, Basel.

 

Ihre Ansprechpartnerin: Katja Wolter, 03834 7758540

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Steinbeis-Forschungszentrum Institut für Ressourcen-Entwicklung